• Beratungsbüro in der Wohnanlage: Am alten Fliegerhorst 10, 26419 Schortens

Vergleiche Einträge

Fritz Höger

null

Der talentierte Baumeister

Fritz Höger ist verantwortlich für mehr als 3000 Bauten und Entwürfe deutschlandweit. Sein berühmtestes Werk ist das allen bekannte Chilehaus in Hamburg. Ebenso beeindruckend sind das Anzeiger-Hochhaus in Hannover, das Sprinkenhof und das Klöpperhaus in Hamburg; Evangelische Kirche am Hohenzollernplatz in Berlin, das Rathaus von Wilhelmshaven, das Krankenhaus in Delmenhorst und der Wasserturm im Hohenkirchen. Auf dem Konto des Architekten sind zahlreiche Kirchen, Wohnhäuser, Verwaltungsgebäude, Gedenkstätten und Schulen.

Fritz Höger war Anhänger einer regional geprägten Architektur und bewirkte durch die Verwendung von Backsteinen und Holz als Baumaterialien eine optimale Anpassung der Siedlung an die norddeutsche Landschaft. Um an den Beitrag Högers in die deutsche Architektur zu erinnern und den Künstler zu ehren, wurde der Fritz-Höger-Preis ins Leben gerufen: ein internationaler Architekturpreis für Backstein-Architektur. Der Preis i.H.v. 10.000 € wird seit 2008 alle 3 Jahre vergeben und richtet sich ausschließlich an Gebäude mit dem Vormauerwerk aus Backstein.
Fritz Höger wurde am 12. Juni 1877 in einer 8-köpfigen Familie eines Kleinbauern n Elmshorn geboren. Das älteste Kind der Familie entschied sich – wie zwei seiner Brüder auch – für den Beruf des Bauhandwerks. Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Lehre als Zimmermann machte Fritz Höger an der Baugewerkschule Hamburg 1899 seinen Meister. Nach der zweijährigen Militärzeit hat Höger 1901 einen Job als Technischer Zeichner im Architektenbüro Lundt & Kallmorgen angenommen. Nach 4 Jahren folgte der Wechsel zum Bauunternehmen Fritz Oldenburg, dessen Tochter er zur Frau nahm.
Mit 30 Jahren eröffnete Höger 1907 sein eigenes Architektenbüro und konzentrierte sich zunächst einmal auf die Planung von Privathäusern. Vor dem ersten Weltkrieg kreierte Höger seine ersten Kontorhäuser (das Klöpperhaus und das Rappolthaus), die in Klinkerbauweise errichtet, und dem Baumeister seine erste Erfolge gebracht haben.
1914-1918 musste Höger im Ersten Weltkrieg seinen Militärdienst absolvieren. Dies erfolgte in Frankreich und Flandern, wo er u.a. Kriegsbunker baute.
Internationalen Erfolg verschaffte sich Höger mit seinem berühmten Chilehaus, das er 1922-1924 für den wohlhabenden Hamburger Reeder Henry B. Sloman errichtete. Hier wurde Bockhorner Klinker verwendet, der auch in seinen späteren Bauten wiedergefunden wird. Dieser Stil trägt den Namen „Art Déco“. Höger hat das Baumaterial Klinker sehr gemocht und bezeichnete ihn als seinen „Bauedelstein“. Im Hamburger Chilehaus wurden 4,8 Millionen Stück davon verbaut.
1926-1928 wurde von Höger das Anzeiger-Hochhaus – das erste Hochhaus in Hannover – errichtet. Die Stilelemente des Baus lassen sich im Chilehaus wiederfinden. Danach folgend zahlreiche Bauten, die heute an mehreren Standorten bewundert werden können. Eines dieser Meisterwerke ist die Wohnanlage Upjever am ehemaligen Fliegerhorst bzw. die „Fritz-Höger-Siedlung“.
Eine Bombe zerstörte 1943 fast alle Bauunterlagen und Pläne Högers. Des Weiteren verliert er neben dem Büro und Archiv sein Haus in Hamburg- Harvestehude.
Fritz Höger war ein bedeutender Baumeister, der viele architektonische Meisterwerke hinterlassen hat. Wir sind sehr stolz darauf auch unsere Häuser dazu zählen zu dürfen. Das macht unsere Siedlung einzigartig und verleiht ihr ein besonderes Flair.