• Beratungsbüro in der Wohnanlage: Am alten Fliegerhorst 10, 26419 Schortens

Vergleiche Einträge

Geschichte der Siedlung

null

Die idyllische Fritz-Höger Siedlung in Upjever

Die offiziell zu Schortens gehört und im Volksmund als „Soldatensiedlung“, „Englische Siedlung“ oder seit 2007 auch als „Friesenpark Schortens“ bekannt ist, findet ihren Ursprung im Jahre 1936. Sie wurde zusammen mit dem Fliegerhorst Jever für die Offiziere gebaut. In dieser Zeit sind die meisten Häuser entstanden – die Häuser, die bis zur heutigen Zeit eine sehr solide Bausubstanz erweisen und die Siedlung im Wesentlichen prägen.

Die architektonische Gestaltung der Häuser verdanken wir einem berühmten Hamburger Baumeister und Architekten Fritz Höger und seinem Team. Zu seinen Werken gehört u.a. das bekannte Chilehaus in Hamburg. Fritz Höger war Anhänger einer regional geprägten Architektur und bewirkte durch die Verwendung von Ziegeln und Holz als Baumaterialien eine optimale Anpassung der Siedlung an die norddeutsche Landschaft.
Die Siedlung hat den zweiten Weltkrieg gut überlebt. Nach dem Kriegsende wurde sie, zusammen mit dem Fliegerhorst Jever, von den Alliierten und im Jahr 1951 von der dort stationierten Royal Airforce
übernommen. Es wurden neue Häuser – die so gen. „Englischen Häuser“ – gebaut, die an das Ortsbild angepasst wurden. Später wurde die Wohnanlage an die Bunddeswehr übergeben.
2007 haben wir den Flair der Siedlung erkannt und uns für deren Erwerb vom Bund entschieden. Es wurde die Friesenpark Schortens GmbH gegründet. Seitdem versuchen wir unser Bestes, um die Bewohner der Wohnanlage zufrieden zu stellen und mit einem angemessenen und soliden Wohnraum zu versorgen.
Unsere Unternehmensphilosophie ist stark kundenorientiert und sozial. Wir sind der Überzeugung, dass das der richtige Weg ist, wenn man Veränderungen in die positive Richtung herbeiführen möchte.
2013 haben wir eine umfangreiche Sanierungsmaßnahme des 80 Jahre alten Kanal vollzogen und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auch die Schließung vom Fliegerhorst Jever erfolgte 2013.
Die Einstellung des Flugbetriebes hat die Wohnqualität der Siedlung zusätzlich gesteigert und löste eine große Nachfragewelle nach den Häusern im letzten Jahr aus. Die Siedlung zieht immer mehr Menschen, die hier ein neues Leben anfangen möchten.
Zur Erhaltung des wertvollen historischen Bestandes wurde die Siedlung als kulturelles Baudenkmal unter Denkmalschutz (dem so gen. „Ensemble-Schutz“) gestellt. Allerdings ist zu beachten, dass nur die Gebäudehülle unter Denkmalschutz steht, d.h. lediglich Veränderungen an Fassade und Dach der Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde bedürfen. Bei der Innengestaltung bzw. -Umgestaltung des Hauses kann der Eigentümer dagegen frei entscheiden, was er verändern möchte.
Denkmalgeschützte Immobilien sind eine gute Steuersparquelle und sind daher sehr gefragt.
Sie haben bei uns die Möglichkeit, Häuser und Baugrundstücke zu erwerben. Weitere Informationen finden Sie bei „Wohnen im Friesenpark“ sowie „Aktuelle Angebote“.